Mein Weg mit Menschen und Hunden



Manchmal gibt es Begegnungen, die vom Schicksal vorher bestimmt zu sein scheinen.
Die ersten gemeinsamen Monate mit meiner Angsthündin Elfi brachten mich an den Rand der Verzweiflung. Damals ahnte ich nicht, dass diese kleine Hündin mein Leben völlig auf den Kopf stellen würde. Dennoch bin ich heute sehr dankbar für all die Chancen zu Veränderungen, die auf dem Boden einer scheinbar aussichtslosen Situation wachsen können.
Wie geht man mit einem Hund um, der keine Umweltreize gewohnt ist und der sich draußen entweder panisch kriechend von einer Deckung zur nächsten bewegt, oder hysterisch bellend und schnappend versucht, sich die Dinge, die ihm Angst machen, vom Leib zu halten?
Was tut man mit einem Hund, der in seiner Angst einfach viel zu gestresst ist, als dass er sich auch nur ansatzweise auf einen Leckerchendeal einlassen würde?
Bei Elfi funktionierte keines der Konditionierungs- und Desensibilisierungsrezepte aus der bis dahin gängigen Hundefachliteratur und Hundeschulpraxis. Auch mein sechsjähriges Studium der Erziehungswissenschaften brachte mich der Lösung nicht näher, wie ich diesem Hund aus seiner Panik heraus helfen konnte.

 


Zu Lernen, einen Hund souverän zu führen, bringt viele neue Entwicklungsmöglichkeiten mit sich, die ihre Auswirkungen in allen Lebensbereichen - sowohl von Hunden als auch von Menschen - zeigen.

Ich lade Sie herzlich ein zum Abenteuer des Entdeckens und Hineinfühlens in die Welt der Hunde.

Anja Baumert



Die ausführliche Geschichte von mir und Elfi finden Sie hier.